Freshness Update bei Google

 

Giving you fresher, more recent search results.

Foto von: Claudia Hautumm / pixelio.de

So heißt es heute im offiziellen Google-Blog.Warum „Freshness“ wichtig ist, wird am Beispiel von Keksen erklärt. Jeder will Kekse haben, die direkt und warm aus dem Ofen kommen. Frisch eben. Oder am Beispiel von Früchten, die auch am besten schmecken, wenn sie frisch sind. Was Google mit „Freshness“ eigentlich meint, ist Aktualität. Denn man geht davon aus, dass ein User relevante und aktuelle Ergebnisse erhalten möchte, auch wenn das aus seiner Suchanfrage nicht hervorgeht.

Ein weiteres, weniger kulinarisches Beispiel:

Ein User sucht nach Olympia. Wahrscheinlich möchte er Informationen zu den anstehenden olympischen Spielen 2012 in London erhalten und nicht über die legendären olympischen Spiele Sydney 2000, bei denen Ian Thorpe drei Gold- und zwei Silbermedaillen erschwann (ok, sorry, off topic). Durch die aktuellen Änderungen am Algorithmus, wird Google in diesem Fall also das aktuellste Ergebnis anzeigen, also mit Sicherheit ein Ergebnis zu Olympia London 2012.

Sucht man nach aktuellen Events, so sollen jetzt „high quality pages“ vorne gelistet werden. Google entscheidet, welche Suchanfrage welche Dosis „Freshness“ benötigt.

2010 startete Google Caffeine, die Infrastruktur, auf der die weiteren Updates basieren. Es folgten zwei, drei Panda-Updates und jetzt gibt es also Google Freshness. Eigentlich nur konsequent. Barry Schwartz von searchengingeland.com geht davon aus, dass bis zu 35% aller Suchanfragen von den aktuellen Änderungen betroffen sein werden.

Es wird auf jeden Fall spannend zu sehen, wie sich die SERPs in Zukunft verändern werden. Fraglich ist auch, was mit Google News in der Unviersal Search Anzeige wird. Diese Box macht dann ja eigentlich keinen Sinn mehr, wenn die enthaltenen News sowieso oben ranken.
Mit dem Anspruch den Usern immer die aktuellste Antwort zu liefern, wird Google die entsprechenden Seiten sicher häufiger crawlen und schneller in den Index aufnehmen.

Ob das „Freshness“ ein relevanter Rankingfaktor wird, bleibt abzuwarten. Sollten wirklich 35% der Suchanfragen zu aktuellen Themen sein, wird sich das Update beim ein oder anderem Webseitenbetreiber sicherlich bemerkbar machen. Auf gute und auf schlechte Weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.